Springe zum Inhalt

1

Weil eine anständige Versorgung aller älteren Bürger eine selbstverständliche Pflicht der gesamten Gesellschaft ist, fordert Wolfgang Domeier von den politisch Verantwortlichen eine verlässliche und solidarisch finanzierte Altersversorgung in einem solidarischen Generationenvertrag, der aus allen Einkommen finanziert wird und der allen, nach gleichen Regeln, eine anständige Versorgung sichert. Weil Unterschriftenaktionen alleine nicht ausreichen, hat er im Februar die Aktion "Gerechtigkeit braucht Engagegemt" ins Leben gerufen. Der Protest engagierter Menschen muss vor allem sichtbarer werden. Deshalb hat ers sich vorgenommen,  in möglichst vielen Städten und Gemeinden unter diesem Motto Montags-Demos zu organisieren. ...weiterlesen "Montags-Demos für eine solidarische Rentenpolitik"

Share

Na endlich - geht doch!

"Liebe SPD, bitte mistet Euren parteiinternen Saustall auf: Überlegt, warum normale Arbeitnehmer Euch nicht mehr wählen, hört auf, uns zu verdummen und trennt Euch von unfähigen Spitzenpolitikern, denen wir mittlerweile alles zutrauen, außer glaubwürdiger sozialdemokratischer Politik. Putin wird auch diese Koryphäen nicht hängen lassen. Und wenn Ihr Euch in  vier Jahren komplett und von Grund auf restauriert habt, geben wir Euch gerne wieder unsere Stimmen."

Alles nur ein Wunschtraum oder eine Fake-Meldung - leider Ja. Die SPD tut weiter so, als säße sie seit Beginn des Jahrtausends auf harten Oppositionsbänken und würde für nichts Verantwortung tragen, weder für die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt mit immer mehr prekären Arbeitsverhältnissen, noch mit der sich immer deutlcher abzeichnenden Altersarmut.

Bei unseren Aktionen spüren wird die tiefe Enttäuschung der Menschen über die einst so stolze SPD, beispielweise gestern in Göttingen oder in Tübingen, bei einer Kundgebung mit Andrea Nahles. Für unsere Aktion "Pro Bürgerversicherung - Contra Arnmutsrenten" erhalten wir sehr viel Zuspruch.

Share

Wir brauchen ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung zunehmender Armut in unserer Gesellschaft!

Das Bundeskabinett machte dieser Tage u.a. von sich hören, indem es die Rentenerhöhung zum 1. Juli 2017 beschloss: Für den Westrentner 1,9 % für den Ostrentner 3,59 %. Ein Schelm, der dabei Böses denkt, dass die Wirksamkeit der Erhöhung dann erst kurz vor der Bundestagswahl in Kraft tritt.

Die Gewerkschaften haben für dieses Jahr das Motto: „Wir sind viele. Wir sind eins“ gewählt. Sind wirklich eins? Ist die Kluft in unserem Staat nicht im ständigen Wachstum begriffen? ...weiterlesen "Gedanken zum 1. Mai 2017"

Share