Springe zum Inhalt

Wie der Staat bei Betriebsrenten abkassiert

In einer Sendung des MDR vom 6. September 2016 berichten vier Betriebsrentner aus Leipzig über Ihre bitteren Erfahrungen mit der Betriebsrente.

Alle vier folgten der Aufforderung der Politik, für Ihr Alter vorzusorgen. Hierzu schlossen sie über ihren Betrieb nach der Wende eine Direktversicherung ab, in die sie monatlich Beiträge aus ihrem Gehalt einzahlten. Durch das Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG), von der rotgrünen Regierungskoalition Anfang 2004 mit Zustimmung von CDU/CSU  in Kraft gesetzt, fühlen sie sich um die Früchte ihrer Sparanstrengungen betrogen. Waren die Kapitalzahlungen aus Direktversicherungen bis Ende 2003 noch von Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung befreit, unterlagen sie ab 2004 der Beitragspflicht, und zwar rückwirkend auch für Altverträge.

Insgesamt mehr als 6,3 Millionen Betroffene fühlen sich seit dem betrogen und sprechen von einem groben Vertrauensverlust.

Aber sehen Sie selbst. Hier der Link zur Sendung.

Share

2 Gedanken zu „Wie der Staat bei Betriebsrenten abkassiert

  1. Dr. Wolf-Jürgen Schwerdtner

    Mit dieser rückwirkenden Verbeitragung früherer Ersparnisse begehen Politiker mit Hilfe der Sozialgerichte einen Massenbetrug. Das SGB V regelt Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung mit Einnahmen wie Pensionen, Renten, Miet- und Zinserträgen. Auch das Bundesverfassungsgericht stellte 2010 ganz klar, daß Erlöse aus kapitalbildenden Lebensversicherungen beitragsfrei sind. Erlöse sind die Erträge aus diesen Sparraten.
    Es wurde allen Sozialrichtern empfohlen, den Beschluß zu kennen, lesen und zu verstehen.
    Allerdings habe ich massive Beratungsresistenz bei den Lümmeln festgestellt. Also SPD. Grüne und auch die Mittäter von CDU abstrafen.
    Dr. W.-J. Schwerdtner

    Antworten
  2. Klaus Reischmann

    Die Devise vieler Sozialpolitiker lautet offensichtlich: Wir schröpfen die Kleinen. Das ist problemlos, denn die haben keine ernstzunehmende Lobby. Sozialverbände werden milde belächelt. Die Reichen und Superreichen lassen wir lieber außen vor, denn die haben eine Lobby. Die schwarze Null werden wir verteidigen. Die bringt Stimmen bei der nächsten Wahl. Auf Teufel komm raus.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.